Freiwilligenarbeit

"Jetzt ist es vorbei. Ich habe ein Jahr in Russland, St. Petersburg gelebt, viele neue Leute kennen gelernt, neue Erfahrungen gemacht, Abenteuer erlebt, mich mit Händen und Füßen verständigt, nichts verstanden und nur rumgestanden, mich weiterentwickelt und Beziehungen aufgebaut, die ich nie wieder vergessen werde. Vor diesem Jahr habe ich mich echt gefragt, warum? Warum sollte ich in ein Land gehen, über das ich nur schlechtes gehört habe, warum mit behinderten Menschen arbeiten, wenn ich noch nie mit ihnen gearbeitet habe? Die Antwort wüsste ich jetzt immer noch nicht, aber ich weiß, dass es die beste Entscheidung in meinem bisherigen Leben gewesen ist."

(Stephanie Schlechter, Freiwillige in Peterhof 2013-2014)

 

Neben den russischen Mitarbeitern und Fachkräften gehören die „Freiwilligen“ mit ihrem täglichen Einsatz zu den wichtigsten Unterstützern vor Ort.
Angefangen hat diese Arbeit im September 1996, als die ersten deutschen Freiwilligen im Kinderheim in Pawlowsk für ein Jahr ihren Dienst aufnahmen. Seitdem kommen jedes Jahr junge deutsche Frauen und Männer nach Sankt Petersburg, um zusammen mit russischen, polnischen und auch Freiwilligen aus anderen Ländern, sowie den Mitarbeitern unseres Partnervereins "Perspektivy" in den Projekten zu arbeiten.

Die Freiwilligen sind für die betreuten Menschen wichtige Ansprechpartner. Sie unterstützen sie im Alltag, beim Essen, Kleiden, Spazierengehen und bei der Entwicklung hin zu mehr Selbständigkeit.
Während ihres Aufenthaltes in Sankt Petersburg kümmert sich „Perspektivy“ um die Betreuung der Freiwilligen. Dies umfasst neben der Unterstützung bei Problemen des Alltags vor allem die Begleitung bei der Arbeit. „Perspektivy“ ist ständiger Ansprechpartner und organisiert daneben auch Seminare, die beispielsweise in Bereiche der Krankengymnastik einführen oder einen Überblick über das russische Sozialsystem vermitteln.

Derzeit gibt es zwei Wege, auf denen Interessierte die Möglichkeit haben, in den Projekten zu arbeiten:

Zum einen ist es möglich, im Alter zwischen 18 und 26 Jahren einen gesetzlich anerkannten Freiwilligendienst zu leisten. Näheres hierzu finden Sie unter Freiwilligendienst.

Zum anderen bietet Perspektiven die Möglichkeit, in den Projekten ein Praktikum zu absolvieren. Das Praktikum ist generationsübergreifend angelegt. Es steht also ausdrücklich auch älteren Menschen offen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Praktikum.

Der Einsatz ist prinzipiell in den Projekten Pawlowsk, Peterhof, Tageszentrum und Schule Nr. 25 möglich. Interessenten für die Arbeit beim Upsala-Zirkus suchen bitte den Kontakt über www.upsala-zirk.org.